Dr. Till Kreutzer

Dr. Till Kreutzer ist Rechtsanwalt, Rechtswissenschaftler und Publizist. Er ist Mitgründer des iRights.Lab, dem unabhängigen Think Tank über Strategien für die digitale Welt sowie Mitgründer und Herausgeber von iRights.info, dem mehrfach prämierten (u. a. Grimme-Online-Award 2006) Internetportal für Verbraucher und Kreative zum Urheberrecht in der digitalen Welt.

Till Kreutzer ist seit 2010 ad-personam-Mitglied der Deutschen UNESCO-Kommission. Er ist assoziiertes Mitglied des Forschungsbereichs Medien- und Telekommunikationsrecht am Hans-Bredow-Institut für Medienforschung an der Universität Hamburg und Mitglied des "Instituts für Rechtsfragen der Freien und Open Source Software“ (ifrOSS). Bei den Urheberrechtsreformen in der Informationsgesellschaft war Till Kreutzer vielfach auf nationaler sowie EU-Ebene als geladener Sachverständiger für Regierungen und Parlamente tätig.

Till Kreutzer lehrt an verschiedenen Institutionen v. a. IT-, Urheber- und Persönlichkeitsrecht (u. a. an der Akademie für Publizistik, der FU Berlin, der Humboldt Universität Berlin und der Evangelischen Journalistenschule). Er gibt Seminare und andere Fortbildungsveranstaltungen in diesen Themengebieten. Zudem hat er zahlreiche Beiträge in Fachzeitschriften und Publikumsmedien online und offline publiziert (z.B. GRUR, CR, MMR, ZUM, FAZ, The European, Süddeutsche Zeitung, brand eins, Neue Rundschau,Telepolis, Die Zeit, Frankfurter Rundschau, Berliner Zeitung, EPD Medien, Stern). Seine Dissertation „Das Modell des deutschen Urheberrechts und Regelungsalternativen“, die von Prof. Dr. Hoffmann-Riem betreut wurde, ist Ende 2008 im Nomos Verlag erschienen.


Publikationen (Auswahl)

Kreutzer, T., Hirche, T. (2017): „Rechtsfragen zur Digitalisierung in der Lehre. Praxisleitfaden zum Recht beim E-Lerning, OER und Open Content“, im Auftrag des Mulimedia Kontors Hamburg, Oktober 2017.

Kreutzer, T. (2016): „Nicht alles, was geht, ist auch erlaubt“, Klicksafe/iRights.info (Hrsg.), Lehrmaterial für den Schulunterricht.

Kreutzer (2015): Open Content – Ein Praxisleitfaden zur Nutzung von Creative-Commons-Lizenzen, herausgegeben von der Deutschen UNESCO Kommission, Wikimedia Deutschland und dem Hochschulbibliothekszentrum NRW, ISBN 978-3-940785-78-7

Kreutzer, T. (2015): „Vom Zettelkasten zum Archivserver. Digitale Nutzungsmöglichkeiten von Bibliotheken, Museen und Archiven nach geltendem Urheberrecht“, Aktualisierter Text, ursprünglich veröffentlicht in: „Bewegte Bilder – Starres Recht“, iRights.Media, Philipp Otto, in: Klimpel (Hrsg.), Bewegte Bilder – Starres Recht, Berlin 2015.

Kreutzer, T. (2012): "Remix-Culture, Urheberrecht und Gedächtnisorganisationen", erscheint im Jahresband der Kulturpolitischen Gesellschaft 2011 zur Konferenz netz.macht.kultur.

Kreutzer, T. (2012): „Wir machen das Gleiche wie immer – und plötzlich sind wir kriminell“, Süddeutsche Zeitung v. 15.6.2012, S. 12.

Kreutzer, T. (2012): „Leistungsschutzrecht trifft vor allem Start-ups“, in Zeit.de vom 19.9.2012.

Kreutzer, T. (2012): „Leistungsschutzrecht für Presseverleger und seine Auswirkungen auf die Pressefreiheit“, in Nitro 3-2012, S. 98.

Kreutzer, T. (2012): „Firmware, Urheberrecht und GPL, CR 2012, S. 146.

Kreutzer, T. (2012): „Copyright Wars im 21. Jahrhundert – Ein Plädoyer für eine konstruktive und sachliche Auseinandersetzung“, in TextIntern, Heft 30/2012, S. 4.

Kreutzer, T. (2012): „Auf dem Weg zu einem Urheberrecht für das 21. Jahrhundert - Ideen für eine zukünftige Regulierung für kreative Güter“, erschienen in Wirtschaftsdienst Heft 10/2012.

Kreutzer, T. (2012): „A new model for tomorrow’s challenges“, in Hargreaves/Hofheinz, intellectual Property and Innovation, Brussels 2012, p. 27.

Kreutzer, T. (2012), „Leistungsschutzrecht – Werkzeug oder Knute“, Die Zeit vom 20.9.2012, S. 29.

Kreutzer, T. (2011): „Vom Zettelkasten zum Archivserver – Digitale Nutzungsmöglichkeiten von Bibliotheken, Museen und Archiven nach dem geltenden Urheberrecht“, in: Klimpel (Hrsg.), Bewegte Bilder – Starres Recht, Berlin 2011.

Kreutzer, T. (2011): „Verbraucherschutz im Urheberrecht“, Studie im Auftrag des Verbraucherzentrale Bundesverbands, Berlin 2011.

Kreutzer, T. (2011): „User-Related Assets and Drawbacks of Open Content Licensing“, in Guibault et al. „Open Content Licensing – From Theory to practise“, p. 107-136, Amsterdam University Press.

Kreutzer, T. (2011): „Open Content Lizenzen – Ein Leitfaden für die Praxis“, Deutsche UNESCO Kommission (Hrsg.).

Kreutzer, T. (2011): „Nicht alles, was geht, ist auch erlaubt“, Klicksafe/iRights.info (Hrsg.), Lehrmaterial für den Schulunterricht.

Kreutzer, T. (2011): „Limitations of the private copying exception: miracle cure or dead end?, in: Tijdshrift voor Auteurs-, Media- & Informatierecht (AMI), Heft 5 2011, S. 160.

Kreutzer, T. (2011): "Open Data – Freigabe von Daten aus Bibliothekskatalogen. Ein Leitfaden."  Hochschulbibliothekszentrum des Landes Nordrhein-Westfalen (Hrsg.).

Kreutzer, T. (2011): "Digitalisierung gemeinfreier Werke durch Bibliotheken. Ein Leitfaden." Hochschulbibliothekszentrum des Landes Nordrhein-Westfalen (Hrsg.).

Kreutzer, T. (2011): „German Copyright Policy 2011 – Introduction of a new neighbouring right for press publishers?“, Computer Law & Security Review, Vol. 27, No. 2, p. 214.

Kreutzer, T., Spielkamp, M., Otto, P. (2010): „Entwurf für das Leistungsschutzrecht für Presseverleger: ‚Nie dagewesene Rechtsverwirrung‘”, CARTA.info vom 7. Mai 2010.

Kreutzer, T. (2010): „Zur Online-Bereitstellung älterer Publikationen: Wie geht es weiter nach der Übergangsfrist des § 137l UrhG?“ Juristischer Leitfaden, erstellt im Auftrag der Arbeitsgruppe Open Access in der Allianz-Initiative „Digitale Information“ mit der Informationsplattform Open Access, Mai 2010.

Kreutzer, T. (2010): „Leistungsschutzrecht für Verlage“, in: C’T Heft 17/2010.

Kreutzer, T. (2010): „Leistungsschutzrecht für Verlage: Mehr Schaden als Nutzen“ in: MedienWirtschaft 1/2010, S. 44.

Kreutzer, T. (2010): „Es geht um mehr“ (Zur Perlentaucher-Entscheidung des Bundesgerichtshofs), Frankfurter Rundschau sowie Berliner Zeitung vom 15. Juli 2010.

Kreutzer, T. (2010): „Die Causa Perlentaucher und die Freiheit der Information “, iRights.info vom 14. Juli 2010.

Kreutzer, T. (2010): „Den gordischen Knoten durchschlagen – Ideen für ein neues Urheberrechtskonzept“ in Böll Stiftung und iRights.info (Hrsg.): Copy.Right.Now! – Plädoyers für ein zukunftstaugliches Urheberrecht, Berlin 2010 = CARTA.info vom 11. Mai 2010.

Kreutzer, T. (2010): „11 Fragen zu Abmahnungen: Post vom Anwalt, was tun?“, CARTA.info vom 16. Juli 2010.

Kreutzer, T. (2009): „Rechtsfragen bei E-Learning“, Praxis-Leitfaden im Rahmen des Projekts „Marketing Offensive“ des Multimedia Kontor Hamburg, Juni 2009.

Kreutzer, T. (2009): „Lizenzverträge und AGB-Recht - Freiwild oder Artenschutz: Ausbeutung durch AGB“, iRights.info vom 17. März 2009.

Kreutzer, T. (2009): Kopienversanddienste und deutsches Urheberrecht nach dem „Zweiten Korb“, in: Zeitschrift für Geistiges Eigentum, Heft 2 2009.

Kreutzer, T. (2009): „Vorhang zu und alle Fragen offen: Replik auf Robert Schweizers Verteidigung des Leistungsschutzrechts“, CARTA.info vom 23. November 2009.

Kreutzer, T. (2009): „Leistungsschutzrecht für Verlage: Mehr Schaden als Nutzen“, CARTA.info vom 29. September 2009.

Kreutzer, T. (2009): „Faszination des Mystischen - Zum Leistungsschutzrecht für Presseverlage“, EPD-Medien Nr. 76 v. 26. September 2009, S. 5.

Djordjevic, V., Gehring, R., Grassmuck V., Kreutzer, T., Spielkamp, M. (2008): „Urheberrecht im Alltag. Kopieren, bearbeiten, selber machen“, Schriftenreihe der Bundeszentrale für politische Bildung, Bd. 655.

Kreutzer, T. (2008): „Das Modell des deutschen Urheberrechts und Regelungsalternativen“, Dissertation, Baden-Baden 2008.

Kreutzer, T. (2008): „Nicht alles, was geht, ist auch erlaubt“, klicksafe.de.

Kreutzer, T. (2007): Computerspiele im System des deutschen Urheberrechts. In: Computer und Recht 2007, S. 1-8.

Kreutzer, T., Spielkamp M. (2006): "Was dem Autor bleibt." In: epd Medien, Nr. 24/2006, S. 3-7.

Kreutzer, T. (2006): Verbraucherschutz bei digitalen Medien, Schriftenreihe des Verbraucherzentrale Bundesverbandes zur Verbraucherpolitik Band 10, Berlin.

Kreutzer, T. (2006): Schutz technischer Maßnahmen und Durchsetzung von Schrankenbestimmungen bei Computerprogrammen. In: Computer und Recht 2006, S. 804-810.

Kreutzer, T. (2006): Das Spannungsfeld zwischen Wissen und Eigentum im neuen Urheberrecht. In: J. Hofmann (Hrsg.), Wissen und Eigentum (Schriftenreihe der Bundeszentrale für politische Bildung 2006), S. 109-140.

Kreutzer, T. (2005): "The benefit of transparency in the field of consumer protection and copyright law", Beitrag auf www.INDICARE.org.

Kreutzer, T., Jaeger T., Koglin O., Metzger A., Schulz C. (2005): "Die GPL kommentiert und erklärt", Institut für Rechtsfragen der Freien und Open Source Software (Hrsg.), O`Reilly Verlag 2005.

Kreutzer, T., Spielkamp M. (2005): "Urheberrecht versus Pressefreiheit", in: epd Medien, Heft 64 vom 24.08.2005.

Kreutzer, T., Spielkamp M. (2005): "Chinesische Verhältnisse - Wie darf man über Musik-Downloads berichten?", Süddeutsche Zeitung vom 28.06.2005.

Kreutzer, T. (2005): "Copyright - complexity - confusion - The basic approach to copyright needs rethinking", Beitrag auf INDICARE.org vom 24.06.2005.

Kreutzer, T. (2001): „Tauschbörsen wie Napster oder Gnutella verletzen nicht das Urheberrecht“, in: Telepolis vom 7.2.2001.

Kreutzer, T. (2001): „Napster, Gnutella & Co.: Rechtsfragen zu Filesharing-Netzen aus der Sicht des deutschen Urheberrechts de lege lata und de lege ferenda – Teil 2“, in: GRUR Heft 4, S. 307 ff.

Kreutzer, T. (2001): „Napster, Gnutella & Co.: Rechtsfragen zu Filesharing-Netzen aus der Sicht des deutschen Urheberrechts de lege lata und de lege ferenda – Teil 1“, in: GRUR Heft 3, S. 193 ff.

Kreutzer, T. (2001): „Filesharing von Musikstücken und deutsches Urheberrecht – Teil 1“, in: Der IT Rechtsberater (ITRB), Heft 6, S. 136 ff.

Kreutzer, T. (2001): „Filesharing und deutsches Urheberrecht“, in: Linux Magazin Heft 5, S. 56 ff.

Kreutzer, T. (2001): „Darf ich über P2P-Netze tauschen?“, in: Telepolis vom 20.3.2001.